top of page
  • Kevin Drewes

Matthias Reim: Nähere Song-Infos steigern Vorfreude auf "MATTHIAS"


© Mischa Lorenz

Nach dem sensationellen Erfolg von „MR20“ legt Matthias Reim in Kürze nach. Denn am 14. Januar erscheint sein neuestes Werk „MATTHIAS“. Es wird das persönlichste Album in seiner langen Karriere und die Fans in gewisser Weise mit auf eine Zeitreise nehmen. Nun gibt der offizielle Presstext neue Infos zum besonderen Werk.


Das Leben allein ist schon die wohl größte Reise, die ein Mensch unternehmen kann. Man erlebt Dinge, die einen prägen, sammelt Erfahrungen und entdeckt immer wieder Neues. Reisen ist auch das große Thema auf „MATTHIAS". Und das in vielerlei Hinsicht. Eröffnet wird das Werk vom bereits bekannten Titel „4 Uhr 30“, der eines unterstreicht: Matthias Reim steht für Authentizität. Während „Bon Voyage“ deutlich macht, dass Liebe Freiheit braucht, geht es in „Blaulicht“ turbulent zur Sache. Frisch verliebt rast er durch die Nacht, um bei seiner großen Liebe zu sein. „Du liebst mich auch“ zeigt dann wiederum eine nachdenkliche Seite: „Ist Liebe nur eine Illusion?“


Besonders freuen dürfen sich Fans auch auf das Duett mit den Folk-Rockern Versengold. Der offizielle Pressetext verspricht, dass Matthias Reim hier einen Ausflug in die Welt der Band macht – geleitet von Mandolinen, Akkordeon und Flötenklängen besingt der Titel die Freude, neue Länder und Kulturen zu entdecken. Treue Anhänger von Versengold brauchen also ganz offensichtlich keine Sorgen haben, das verspricht eine wirklich großartige Kooperation. Sie selbst bringen übrigens genau zwei Wochen später ebenfalls ein neues Album raus: „Was kost die Welt“.


Abgerundet wird "MATTHIAS" von weiteren vielversprechenden Titeln wie „Typisch anders“ der in Balladenform die Einzigartigkeit jedes Menschen auf besondere Weise zelebriert und "Reisen durch die Zeit", der etwas wehmütig daherkommt. Und sogar einen Ausflug in die Welt des Reggae wird es geben: „Gar nichts“ soll dabei auch Erinnerungen an die englische Band „10cc“ wecken. Scheint, als würde Matthias Reim das nächste Meisterwerk abliefern. Die Vorfreude steigt.

bottom of page